Die Klimakatastrophe - ein Fehlalarm? Die kritischen Stimmen mehren sich

Front Cover
Diplomica Verlag, 2013 - 376 pages
Es gilt als politische Notwendigkeit, weltweit den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken, um eine künftige gefährliche Erwärmung von mehr als 2 Grad Celsius zu vermeiden. In der Fachwelt gibt es jedoch hierzu keinen Konsens, wie immer wieder behauptet. Vielmehr stehen sich zwei Lager gegenüber: Auf der einen Seite die politisierenden Klimaforscher, die auf Alarm gestimmt sind und denen ein grundlegender Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft vorschwebt, und zwar in einem bevormundenden Sinne. Auf der anderen Seite stehen zahlreiche Fachleute, die dies eher skeptisch sehen: Feststellbar ist bisher lediglich eine Erwärmung von weniger als einem Grad in einem Jahrhundert, und dies bewegt sich im Rahmen der seit Jahrtausenden üblichen Schwankungen. Ein ursächlicher Zusammenhang mit CO2 sei nicht erkennbar. Es gibt keine inhaltliche Forschung zum Treibhauseffekt, sondern dieser wird stets als bereits bewiesen vorausgesetzt. Die Prognosen künftiger Gefahren beruhen lediglich auf Computersimulationen mit teils willkürlichen Annahmen. Hauptproblem ist die allzu enge Verbindung von Klimaforschung und Klimapolitik: Wer rettet die Welt vor den Weltenrettern? Das Buch gibt einen kritischen Überblick über die Debatte und die führenden Akteure, vor allem das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, sowie die Standpunkte der Parteien, der Bundesregierung, der Europäischen Union und die Debatte in den USA. Betrachtet wird ferner die Arbeitsweise des Weltklimarats IPCC: Die Berichte werden Zeile für Zeile von Regierungsvertretern abgesegnet, dürfen also kaum als Forschungsberichte betrachtet werden. Ferner wird der gesellschaftspolitische Hintergrund dieser Kampagne beleuchtet, die zum Kernbestand des ökologistischen Denkens gehört. Vertieft werden die prinzipiellen Probleme einer jeden Klima-Prognose. Die vor Jahrzehnten für das Jahr 2000 aufgestellten und vermeintlich wissenschaftlich begründeten Prognosen haben sich sämtlich als grotesk falsch herausgestellt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Section 16
Section 17
Section 18
Section 19
Section 20
Section 21
Section 22
Section 23

Section 9
Section 10
Section 11
Section 12
Section 13
Section 14
Section 15
Section 24
Section 25
Section 26
Section 27
Section 28
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2013)

Ulfried Weißer, geboren 1942 in Aurich/Ostfriesland, studierte von 1960 bis 1965 Volkswirtschaft und Soziologie an der Universität Hamburg. Er ist Diplom-Volkswirt. Beruflich tätig war er in der Industrie- und Handelskammer Hagen/Westfalen, in einem Sozialforschungsinstitut in Köln, an der Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft in Bad Harzburg und von 1982 bis 2007 als Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Stade. Hier gehörte es zu seinen Aufgaben, in Politik und Öffentlichkeit das Gesamtinteresse der gewerblichen Wirtschaft zu vertreten. Liberal denkend, hat sich Weißer in vielfältigen Positionen politisch engagiert. Er lebt in Cuxhaven, ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Bibliographic information